Reisebericht Höhepunkte Panamas

Auf diesen Seiten möchte ich von einer Reise durch Panama berichten, das wir im Rahmen unserer Mittelamerikatour besucht haben. Wir waren zuletzt an der Playa Potrero in Costa Rica und wollten von dort weiter nach Panama, weil wir den Reisebaustein "Höhepunkte Panamas" bei Thomas Cook gebucht hatten. Vorteilhaft ist, dass man von Liberia im Norden Costa Ricas direkt dorthin fliegen kann und nicht zur Hauptstadt San José zurück muss.


Donnerstag, 13.3.2014

Flug von Costarica nach Panama

Wir sind schon früh aufgestanden und sitzen vor halb sieben beim Frühstück in unserem Hotel Bahia del Sol in Potrero. Um 8:00 Uhr kommt unser Taxi und bringt uns in einer Stunde zum Preis von 90 $ zum Flughafen nach Liberia. Dort müssen wir erst die Ausreisesteuer bezahlen und ziemlich lange am Ticketschalter warten. Erst kurz vor 11:00 kommen wir zum Gate. Dann geht allerdings alles sehr pünktlich vonstatten, wir fliegen mit COPA, einer Fluggesellschaft, die auch zur Star Alliance gehört und nach einer Stunde und 20 Minuten sind wir in Panama.

Beim Anflug auf Panama City ist der Eingang zum Kanal mit der Puente de las Americas deutlich zu sehen. Im Hintergrund kann man die Wolkenkratzer von Downtown erkennen.
Immigration und Zoll haben wir schnell hinter uns und draußen steht schon wieder die Taxi Mafia, die 60 $ für die Fahrt vom Flughafen zu unserem Hotel haben will.
 

Panama City

Aber dann schaffen wir es auch für 40$ und der Fahrer fährt uns mürrisch die 25 km zum Hotel Crowne Plaza. Der Balboa als Währung ist uninteressant, weil er gleich dem Dollar ist und gar nicht gewünscht wird. Der Dollar ist gleichberechtigte Währung hier. Daran merken wir gleich, dass Panama ein gehöriges Stück teurer ist als Costa Rica.

Die unangenehme Überraschung erwartet uns sogleich beim Einchecken im Hotel, weil keine Reservierung vorliegt. Wir sind wiederum sauer auf Thomas Cook, weil es die gleiche Misere wie in San Rosé ist, wo wir auch nicht angemeldet waren. Wir nehmen uns vor, niemals mehr bei Thomas Cook zu buchen oder in jedem Fall persönlich unsere Ankunft im Hotel vorher per Mail bestätigen zu lassen. Danach dauert es nämlich noch eine ganze Weile, bis es nach vielem Hin und Her durch den freundlichen und energischen Einsatz des Concierge klappt.

Hier merke ich zum ersten Mal, was die Mitgliedskarte zur Hotelkette bewirken kann, die ich ihm unter die Nase halte und erkläre, dass ich andernfalls eine ganz böse Bewertung über die Rezeption abgeben werde. Da ich in meinen Spanischkursen immer von meiner mexikanischen Lehrerin Teresa darauf hingewiesen wurde, dass man sich in Lateinamerika grundsätzlich lautstark und wütend beschweren muss, wenn man etwas erreichen will, hat das auch hier geholfen: "tengo una queja" ist immer sehr wichtig.

Wir bekommen Zimmer 604 und 609 im sechsten Stock und sind zufrieden, weil alles da ist: 2 große Betten, ein vernünftiges Bad, Stauraum und ein Schreibtisch. Das WLAN ist kostenlos wegen unserer Membership-Karte.

Nach kurzer Eingewöhnung (inzwischen ist es  wegen der Zeitverschiebung schon 16: 00 Uhr) nehmen wir zur Happy Hour als kostenlosen Begrüßungsdrink (wegen unserer Unannehmlichkeiten) in der Bar einen Guaro Sour mit Ron Abuelo und besprechen unseren morgigen Tag, den wir ja zu unserer Verfügung haben, bevor die Rundreise mit Thomas Cook beginnt.
Abends fahren wir zu Tony Roma´s und bereuen unseren Entschluss trotz der Fahrtkosten mit dem Taxi (hin 10 $ und zurück 7 $) nicht, denn die Baby Back Ribs sind große Klasse.

Mit einem Absacker in der Bar beschließen wir unseren ersten Tag.


Blick aus unserem Hotelzimmer im 6. Stock auf Panama City
Freitag, 14.3.2014

Das Hotel Crowne Plaza ist im Übrigen eine gute Wahl von uns gewesen, weil es zentral in der Innenstadt liegt und sich die Haltestelle vom  Hop on - Hop off - Bus gleich um die Ecke befindet. Auf der untenstehenden Karte ist das die Nummer 1. Wenn Sie sich für das Hotel interessieren, sollten Sie sich die Webseite des Crowne Plaza anschauen. Ich habe auch dazu eine ausführliche Bewertung im Tripadvisor geschrieben.

Wir stehen schon um halb sieben auf  und sitzen um 7:15 Uhr beim hervorragenden Frühstücksbüffet, weil wir danach mit dem Hop on - Hop off -Bus eine Stadtrundfahrt machen wollen. Wir beginnen mit der Blauen Tour, die hier eingezeichnet ist:

Unser Hotel liegt links neben der Stelle, wo die Nr.1 eingezeichnet ist. Das ist sehr günstig, denn in 5 Minuten sind wir am Startpunkt.
Zuerst einmal fahren wir mit der "Blauen Linie" eine komplette Runde und schauen uns Panama City an, um einen Überblick zu gewinnen.
Wir sind erstaunt über den enormen Verkehr, die modernen Autos und die imposanten Hochhäuser. Uns fallen die vielen Porsche und Mercedes auf, die wir in den anderen mittelamerikanischen Ländern nicht gesehen haben.

Wenn man die Skyline betrachtet, muss es der Stadt und dem Land Panama gut gehen. Hier hat sich eine Metropole entwickelt, die keinen Vergleich mit anderen Hauptstädten zu scheuen braucht.


"Der Bohrer" heißt dieses Hochhaus bei den Panamesen.

Von den 3,5 Millionen Einwohnern von Panama leben 1,5 Millionen in Panama City. Die Stadt ist in einem rapiden Größenwachstum begriffen, das durch die Immobilienspekulation mit Drogengeldern aus Kolumbien gefördert wird.

An der Haltestelle Panama de la Vieja steigen wir aus und besuchen die Ruinen der alten Stadt Panama, die heute Weltkulturerbe der UNESCO sind. Gepflegt ist diese Station aber nicht, denn viele Schilder sind unlesbar.

Wir klettern auf den Turm der alten Kathedrale und fotografieren von oben die Skyline der Stadt:


Blick aus dem Fenster des Turms


Es ist Ebbe und das Wasser in der Bucht ist verschwunden; nur große Schlammflächen sind stattdessen zu sehen.
 

 

 
 

Dienstag, 25.2. 2014

 das Land zu durchqueren.
 




Viele exotische Pflanzen am Wegesrand
Am
   
Die
 
Ma
   
Wir
Int

Reiseleiter Michael erklärt den Röstungsprozess des Kaffees.

Offensichtlich gehört ein wenig spektakulärer Wasserfall neben der Straße zum Besichtigungsprogramm.

Wir

     
A

Mittwoch, 26.2.2014

Wir

 

Wir f
 
   
 
Er
Zwei S

Wir dü


Fließbandarbeit auf einer Bananenplantagern der Welt gehört. Er sitzt auf einem Zuckerrohr und hat gefährliche Zangen.

Um
 
Drei .
 
 
Eine

Die
 

Das

   


Dicke Spinnen sitzen vor den Fenstern und warten auf Moskitos und Fliegen.

  Mehr
U
 
 


D.

Um

Donnerstag, 27.2.2014

 

Die en in einer Ökolodge. Meine ersten Moskitostiche fangen an zu jucken; also haben mich die Viecher doch gestochen.

Um  
O

Die
 
In d

Über

Nach dem Bootsausflug  machen wir noch einen Spaziergang über den Jungle Trail in der Evergreen Lodge:
 

Un

Am.

Die


Der Sand am Tortuguero Strand ist dunkel und naturbelassen.

 
Auf der Touristenkarte sieht das Dorf recht groß aus. Die Straßen sind allerdings winzige Feldwege oder schmale Durchgänge zwischen den Häusern.
 

Da
 
   

Freitag, 28.2.2014

 

Gl

Unser.

 

Eine


Die
 
In

In

 

Ort
 

 

Di

Samstag, 1.3. 2014

Ute

 
Als

 

Wir

   
Es
 
Wir

Bei Oma Mila gibt es selbst gebackenen Kuchen und Bananen


Ein Blaureiher auf dem Baumstamm

An
 
W
h

Um

   
 
 

Sonntag, 2.3.2014
 

S

 

 

An


Der Arenal-See

   C
a


Riesige Bäume mit riesigen Pfahlwurzeln

Der


Hängebrücken über die Flüsse

Überall dampft und brodelt es

W
N

U


Mit
N


Unser Bungalow in der Buena Vista Lodge

W

Blick
 

L

Wir  


Montag, 3.3.2014

 

Ge
 

 


Ein Guardabarranco

Wi


 

Als


 


Sonntag, 9.3.2014

Um

 

U


 

Z
   

Am


Montag, 10.3. 2014

Na

   

Dienstag, 11.3.2014

He


Der

D
t
 
Mittwoch, 12.3.2014

Wir


 

A

 
Was

Das war´s von Costa Rica. Ich hoffe, der Reisebericht hat Ihnen gefallen und es sind ein paar brauchbare Informationen für Sie dabei, wenn Sie vorhaben, Costa Rica zu besuchen.  Vielleicht haben Sie aber auch Interesse an anderen Reiseberichten von mir. Schauen Sie doch mal auf meine Reiseseite!

BALKN005.GIF (1641 Byte)BALKN005.GIF (1641 Byte)

 Kontakt * * * * * * Datenschutz