Klassentreffen der ehemaligen OIb des
 Quirinusgymnasiums Neuss von 1963
  zum 45jährigen Abitur am 29.2.2008

(Kurzbericht - zusammengestellt von Paul Tresselt)
 

Wie schnell sind doch 5 Jahre vorbei! Beim letzten Klassentreffen 2003 hatten wir uns geschworen, nicht mehr so lange bis zum nächsten Klassentreffen zu warten. Aber ein Treffen jedes Jahr zu veranstalten, schafften wir dann doch nicht. Auch nicht das Angebot der OIa anzunehmen, die sich jedes Jahr am Freitag nach Aschermittwoch im Voigthaus am Münsterplatz trifft.
2004 probierten wir es einmal, aber es kamen nur 4 aus unserer Klasse, die sich dann auch nur unter dem lauten Getöse der Nachbartische und dem Qualm der Bierstube unterhalten konnten. Das war nicht das Richtige und so verzichteten wir auf weitere Zusammenkünfte.
Für das Treffen zum 45. Jahrestag unseres Abiturs suchten wir uns wieder den Keller des Restaurants "An de Poz" am Neusser Obertor aus.
Allerdings mussten wir den Termin zweimal umlegen, da doch nicht alle am 22.2. 2008 kommen konnten, was zur Folge hatte, dass wir den schönen Gewölberaum nicht für uns allein hatten, sondern mit einem langen Tisch vorlieb nehmen mussten..
13 Ehemalige erschienen, denn in der Zwischenzeit war Hanstheo am Zehnhoff verstorben. Wolfgang Kreutzer hatte ihn auf seinem letzten Wege im März 2005 begleitet. Ein Jahr später starb dann auch Alexander Spanke, unser Klassenlehrer. Heiner Grube, Wolfgang Kreutzer und Paul Tresselt waren bei der großen Beerdigung im April 2006 dabei; er wäre im Juni 81 Jahre alt  geworden.

Solch eine Alt-Herren-Runde ist schon ganz lustig, wenn auch der Zeigefinger von Wolfgang Kreutzer sich immer noch wie in alten Zeiten zu Wort meldete.
Frank de Reus und Viktor Pilarczyk hatten leider ihr Kommen abgesagt; dafür gab es aber drei Überraschungen:
Die erste Überraschung war Peter Wunderlich.Er hatte uns vor zwei Jahren durch das Internet gefunden, nachdem unsere Suche damals erfolglos geblieben war. Er war schon ein paar Tage vorher aus der Schweiz angereist, um die Stadt Neuss wiederzusehen und die Museuminsel Hombroich zu besuchen.
Voller Begeisterung über die vielen Veränderungen, die sich in den letzten 45 Jahren in Neuss und Umgebung ergeben hatten, fotografierte er alles, was ihm vor die Linse seiner Digitalcamera kam.
Mit der gleichen Begeisterung wurde er denn auch empfangen, wenn er dann von den Ankommenden endlich erkannt wurde.
Die zweite Überraschung war Rudi Schröter, der vor 5 Jahren nicht kommen wollte, diesmal aber doch große Lust verspürte, sich über die alten Zeiten zu unterhalten und die alten Klassenkameraden wiederzusehen.
Auch er war in der Zwischenzeit pensioniert, hatte sich aber wenig verändert. Seinem blendenden Aussehen nach hatten ihn die 40 Jahre als Gefängnislehrer kaum strapaziert, denn fast alle erkannten ihn auf Anhieb.
Auch Walter Meskat, der gerade hier im Gespräch mit ihm ist, hatte wenig Sorgenfalten und seine blühende Farbe behalten.
Die dritte Überraschung war Heribert Meurer, der als Pastor noch spät nach einer Pfarrgemeinderatssitzung aus Köln angereist kam. Vergeblich suchten wir alle "den Lang" in ihm wiederzuentdecken, der er damals gewesen war. Schließlich hatte er zu Schülerzeiten die meisten von uns um Kopflänge überragt.
Aber die Jahre in den Kirchengemeinden mit allen möglichen erdrückenden Sorgen hatten wahrscheinlich auch bei ihm ihre Spuren hinterlassen: Irgendwie schien er uns kleiner geworden zu sein. Auch er erwog, seine Arbeit in der Gemeinde demnächst aufzugeben, weil er sonst vier Pfarreien gleichzeitig übernehmen müsste.
Dennoch waren wir alle erstaunt, mit welcher erfrischenden Fröhlichkeit und Gelassenheit er von seiner Arbeit und seinen Erlebnissen berichtete.
Es wurde viel erzählt an diesem Abend, wobei man doch feststellen musste, dass das Leben gewaltig und schnell fortgeschritten war. Auch die Rauchgewohnheiten hatten sich geändert.   Bei Michael Peter vermissten wir alle die 5 dicken Zigarren, die er sich beim letzten Treffen noch für den Abend reserviert hatte.
Die meisten waren vor kurzem pensioniert oder bereiteten sich gerade in diesem Jahr auf die Pensionierung vor.
Theo Schwakenberg hatte seine Zeit als Rektor an einer Grundschule im Münsterland beendet und genoss sichtlich seine neue Mußezeit als Ruhestandsbeamter.
Hermann-Josef Heyers und Peter Wunderlich als Internisten hatten ganz unterschiedliche Interessen für das nun auf sie zukommende Rentnerdasein. Während der eine die Eröffnung einer Privatpraxis ins Auge fasste, freute sich der andere nun auf die neue Freizeit, die er mit Kunsthandel, Malen und Fotografieren ausfüllen wollte.
Dieter Schmitz berichtete immer noch begeistert von seiner Schule und würde gern noch einige Jahre weitermachen.
Rolf-Peter Habbig hingegen war schon voll im Abiturstress. Schließlich musste das Zentralabitur vorbereitet werden, bei dem es im vorigen Jahr solche Pannen gegeben hatte. Dieses Mal sollte alles besser gehen. Aber das kostet natürlich einige Vorbereitungen, wenn man in der Oberstufe engagiert ist. Auch er war übrigens mit seiner Camera ins digitale Photozeitalter gewechselt. Das hat natürlich riesige Vorteile, denn man kann die Ergebnisse sofort nach der Aufnahme auf dem Display bewundern. Da musste selbst Axel Jens schmunzeln, als Paul Tresselt ihm sein honoriges Lächeln auf dem Monitor zeigte. Axel ging es im Übrigen auch gut, denn er dachte noch gar nicht so richtig ans Aufhören, obwohl er die Altersgrenze erreicht hatte. Aber anscheinend wollte er sich noch gar nicht von seinen liebgewordenen Gewohnheiten als Richter am Verwaltungsgericht  trennen.
Heiner Grube war sogar noch so fit, dass er nebenamtlich nach seiner Pensionierung noch einige Stunden Latein an einem Gymnasium in Norddeutschland unterrichtete, wohin es ihn nach seinem Abschied von Berlin gezogen hatte.
Auf dem Bild links schaut er völlig erstaunt in die alte Schülerzeitung von 1963 und traut seinen Augen nicht, wie wir alle damals ausgesehen haben. "Ja, das bist Du", sagt Martin-Walter Ruf neben ihm, der als der jüngste von uns allen gut lachen hat. Er ist nämlich noch nicht pensioniert und deswegen an der Uni in Kaiserslautern noch voll im Einsatz.
Wolfgang Kreutzer hatte es richtig gemacht. Er hatte vor 3 Jahren seine Zahnarztpraxis aufgegeben und sich etwas mehr dem Golfspielen gewidmet. So konnte er sehr gelassen allen zuhören, die sich Gedanken über ihren dritten Lebensabschnitt machten und ihnen raten, es ihm nachzumachen.

Aber so einfach war das gar nicht, denn alle hatten irgendwelche Probleme und mussten auch irgendwie an die Höhen und Tiefen denken, die das Leben von ihnen als Tribut gefordert hatte.
Und so drehten sich halt auch viele Gespräche um die alten Zeiten und gemeinsamen Erinnerungen.

Zu fortgeschrittener Stunde lasen wir uns noch die Texte aus der Bierzeitung vom Abitur vor und mussten oft lachen. Die Erinnerungen kamen langsam wieder, aber die Sitzordnung in unserem letzten Klassenraum bekamen wir doch nicht mehr zusammen. Da tauchten dann die Namen derer auf, die heute nicht mehr dabei sein konnten: Alfred Merges, der kurz nach dem Abitur einen tödlichen Unfall erlitten hatte, Winfried Garthoff und Gert Trube, die beide in den letzten Jahren an Krebs gestorben waren. Und nun hatte der Krebs auch Hanstheo am Zehnhoff geholt.

Beim Verabschieden drückten wir uns dann die Hände und die Daumen, dass wir uns alle beim nächsten Treffen zum 50jährigen Abitur gesund wiedersehen würden und beschlossen, dass wir uns dann zu diesem denkwürdigen Ereignis etwas Besonderes einfallen lassen müssten...

 
Ich wünsche allen viel Spaß beim Betrachten der Bilder und den alten Erinnerungen, die dabei wach werden!

Paul Tresselt

Letzte Bearbeitung dieser Seite am 30.04.18

BALKN005.GIF (1641 Byte)BALKN005.GIF (1641 Byte)

 Kontakt * * * * * *Datenschutz